Tschättermusik Laufenburg

Fasnacht Laufenburg: Tschättermusik

Scrollen
Tschättermusik Laufenburg
Laufenburg
Infos
Facts
Karte

Von den überlieferten Fasnachtsbräuchen in Laufenburg kann diese Tschättermusik für sich in Anspruch nehmen, dass sie am frühesten durch Quellen belegt werden kann.

Aus dem folgenden Ratsbeschluss ist ersichtlich, dass die Tschättermusik schon damals ein alter Brauch der Laufenburger war.

Am Montag vor der Herrenfasnacht 1611″ verbot der städtische Rat, so steht es geschrieben im Ratsmanual 1611 - 1617 der Stadt Laufenburg:

“die nechst kommende fassnacht ist alles haffenklopffen unnd ungebeurliche mummereyen genzlichen abgeschafft unnd fernners das überlouffen mitt dem kuechlin holen an beyden fassnachten sowohl der herren als altten fassnacht von den jungen kindern umbziehendt verbotten worden; es sollen ouch hierüber leüth verordnet werden, die auff die ungehorsamen achtung geben.”

An den drei Faissen-Donnerstagen vor der Fasnacht versammeln sich frühmorgens und abends Jung und Alt in den verschiedensten Kostümen und mit allerlei Lärminstrumenten bewaffnet beim Wasentor (CH) bzw. Waldtor (D), voran die Narronen. Nun beginnt der alte und berühmte Rhythmus “D’Mülleri hät sie hät ...”. Gewaltig und mit ohrenbetäubenden Schlägen beginnt sie, die Tschättermusik. Mit langsamen Schritten zwängt sich der Zug durch die engen Gassen der Stadt. Gemessenen Schrittes geht es Städtle auf und Städtle ab mit Trommeln, Pauken, Trompeten, alten Pfannendeckeln, Eisenstücken, Sägeblättern, Eisenröhren und alten Töpfen, alles was Lärm macht. Die Tschättermusik in der Altstadt klingt unheimlich schön in ihrem monotonen Gleichklang. Sie klingt wie ein dumpfes Grollen, und es öffnet ihre Klangfülle zu einem fröhlichen Ruf.

Mehr Informationen

Am Montag vor der Herrenfasnacht 1611″ verbot der städtische Rat, so steht es geschrieben im Ratsmanual 1611 - 1617 der Stadt Laufenburg:

“die nechst kommende fassnacht ist alles haffenklopffen unnd ungebeurliche mummereyen genzlichen abgeschafft unnd fernners das überlouffen mitt dem kuechlin holen an beyden fassnachten sowohl der herren als altten fassnacht von den jungen kindern umbziehendt verbotten worden; es sollen ouch hierüber leüth verordnet werden, die auff die ungehorsamen achtung geben.”

An den drei Faissen-Donnerstagen vor der Fasnacht versammeln sich frühmorgens und abends Jung und Alt in den verschiedensten Kostümen und mit allerlei Lärminstrumenten bewaffnet beim Wasentor (CH) bzw. Waldtor (D), voran die Narronen. Nun beginnt der alte und berühmte Rhythmus “D’Mülleri hät sie hät ...”. Gewaltig und mit ohrenbetäubenden Schlägen beginnt sie, die Tschättermusik. Mit langsamen Schritten zwängt sich der Zug durch die engen Gassen der Stadt. Gemessenen Schrittes geht es Städtle auf und Städtle ab mit Trommeln, Pauken, Trompeten, alten Pfannendeckeln, Eisenstücken, Sägeblättern, Eisenröhren und alten Töpfen, alles was Lärm macht. Die Tschättermusik in der Altstadt klingt unheimlich schön in ihrem monotonen Gleichklang. Sie klingt wie ein dumpfes Grollen, und es öffnet ihre Klangfülle zu einem fröhlichen Ruf.

Mehr Informationen

Kontakt

Verkehrsbüro Laufenburg
Laufenplatz
5080 Laufenburg

+41 (0)62 874 44 55
+41 (0)62 874 44 56

info@laufenburg-tourismus.ch
www.laufenburg.ch

Facts & Figures

Termin

Jeweils an drei aufeinander folgenden Donnerstagen vor dem Fasnachtsdienstag.

Ort

Laufenburg

Region

Fricktal - Rheinfelden

ÖV & Anreise

Unsere Tipps für Sie

Badenfahrt

Laufenburg

Flösserweg

Lätschete Bad Zurzach

Kontakt

Aargau Tourismus
Hintere Vorstadt 5
5000 Aarau

Tel. +41 (0)62 823 00 73
Fax +41 (0)62 823 00 74

info@aargautourismus.ch
www.AargauTourismus.ch

Bürozeiten

Montag bis Freitag
09:00 - 12:00 Uhr
13:15 - 17:00 Uhr

 

Für Medienschaffende

Gerne helfen wir Ihnen bei der Artikel-Recherche mit
Archivmaterial aller Art und der Vermittlung von Kontakten.

Bitte setzen Sie sich über die allgemeinen Kontaktinfos mit uns in Verbindung.

Newsletter

Immer über Angebote und Neuigkeiten informiert sein