Mosaikboden in der Villa Rustica Zofingen

Römische Mosaikböden

Scrollen
Mosaikboden in der Villa Rustica Zofingen
Infos
Facts
Karte

Kunstvoll gefertigte Mosaikböden und die Überreste eines der grössten römischen Gutshöfe im Aargau zeugen von der vergangenen Herrschaft Roms und erzählen gleichzeitig ein Stück Zofinger Stadtgeschichte.

Der römische Gutshof wurde zufälligerweise 1826 bei der Anlage einer Hanfröste entdeckt. Dabei wurden das Bad und der Mittelteil des Wohngebäudes mit den gut erhaltenen Mosaikböden ausgegraben. Die grosszügig konzipierte Residenz (pars urbana) des Gutshofbesitzers hat eine Länge von über 100 m und gehört in ihrer achsensymmetrischen Bauweise zu den Villen mit offener Säulenhalle und vorspringenden Gebäudeteilen.

Die vorzüglich erhaltenen Mosaikböden im Mitteltrakt des Hauptgebäudes schmückten die repräsentativen Wohnräume und zeugen vom Wohlstand des Gutshofbesitzers. Sie sind etwa in der Mitte des 2. Jahrhunderts entstanden, zu einer Zeit, in welcher die römische Schweiz allgemein einen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Die beiden klassizistischen Schutzbauten, welche über den Mosaikböden errichtet wurden, sind ein eindrucksvoller Beleg für die wieder erstarkten Kräfte der Aufklärung, bzw. für die Weitsicht und das frühe Interesse für römische Altertümer der damaligen Gemeindebehörden von Zofingen. Die Schutzbauten stehen seit 1975 unter dem Schutz der Eidgenossenschaft. 

Die ganze Gehöftanlage war von einer Hofmauer umschlossen. Von dieser wurde die nördliche Umfassungsmauer mit dem Nordtor und ein Teil eines Ökonomiegebäudes gefunden. Die Grösse der Gesamtanlage beträgt mehrere Hektaren. Aufgrund der Keramik- und Münzfunde wird der Bau etwa auf die Mitte des 1. Jahrhunderts datiert. Die Anlage erfuhr im Verlaufe der Jahrhunderte verschiedene Umbauten (z. B. der Badekomplex) und bestand etwa bis ins 4. Jh. n. Chr..

Die vorzüglich erhaltenen Mosaikböden im Mitteltrakt des Hauptgebäudes schmückten die repräsentativen Wohnräume und zeugen vom Wohlstand des Gutshofbesitzers. Sie sind etwa in der Mitte des 2. Jahrhunderts entstanden, zu einer Zeit, in welcher die römische Schweiz allgemein einen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Die beiden klassizistischen Schutzbauten, welche über den Mosaikböden errichtet wurden, sind ein eindrucksvoller Beleg für die wieder erstarkten Kräfte der Aufklärung, bzw. für die Weitsicht und das frühe Interesse für römische Altertümer der damaligen Gemeindebehörden von Zofingen. Die Schutzbauten stehen seit 1975 unter dem Schutz der Eidgenossenschaft. 

Die ganze Gehöftanlage war von einer Hofmauer umschlossen. Von dieser wurde die nördliche Umfassungsmauer mit dem Nordtor und ein Teil eines Ökonomiegebäudes gefunden. Die Grösse der Gesamtanlage beträgt mehrere Hektaren. Aufgrund der Keramik- und Münzfunde wird der Bau etwa auf die Mitte des 1. Jahrhunderts datiert. Die Anlage erfuhr im Verlaufe der Jahrhunderte verschiedene Umbauten (z. B. der Badekomplex) und bestand etwa bis ins 4. Jh. n. Chr..

Kontakt

Stadthaus Kirchplatz
Kirchplatz 26
4800 Zofingen

+41 62 745 71 72
+41 62 745 71 74

stadtbuero@zofingen.ch
www.zofingen.ch/

Facts & Figures

Öffnungzeiten

täglich 9-17 Uhr

Eintritt

frei

Verpflegung

Auf der Wiese zwischen den beiden Schutzbauten stehen Picknick-Bänke zur Verfügung.

Ort

Zofingen

Region

Zofingen - Kulm

ÖV & Anreise

Unsere Tipps für Sie

Gutenberg Druck-Werkstatt Reitnau

Obstsortengarten Zofingen

Bruno Weber Skulpturenpark

Bio Marché Zofingen

Kontakt

Aargau Tourismus
Hintere Vorstadt 5
5000 Aarau

Tel. +41 (0)62 823 00 73
Fax +41 (0)62 823 00 74

info@aargautourismus.ch
www.AargauTourismus.ch

Bürozeiten

Montag bis Freitag
09:00 - 12:00 Uhr
13:15 - 17:00 Uhr

 

Für Medienschaffende

Gerne helfen wir Ihnen bei der Artikel-Recherche mit
Archivmaterial aller Art und der Vermittlung von Kontakten.

Bitte setzen Sie sich über die allgemeinen Kontaktinfos mit uns in Verbindung.

Newsletter

Immer über Angebote und Neuigkeiten informiert sein